Das Projekt

 

Eine fiktive Prophezeiung über den Untergang des Dorfes Osten bestimmt unterschwellig das Verhalten der Ortsansässigen und ihr Zusammenleben. Obwohl das Moor jährlich kaum mehr als ein paar Millimeter wächst, wächst es trotzdem. Wie verhält sich ein Dorf zu der Bedrohung, die so nah nicht ist, aber trotzdem präsent und was macht sie mit den Dorfbewohnern, die ihre Häuser und Leben auf unsicherem Grund errichten?

Das Projekt

Der Kurzfilm Osten beschäftigt sich mit eben jenen Fragen und mit der vermeintlichen Einfachheit einer Dorfstruktur, die in Osten zu zerbrechen droht. Schauplatz ist der real existierende Ort Osten, in Norddeutschland. Mit der umliegenden Moorlandschaft und der beschaulichen Dorfkulisse bietet es die perfekten Vorraussetzungen um der Boden unserer Erzählung zu werden.

Das Filmteam, das dieses Kurzfilmprojekt im Juli 2015 verwirklichen will, setzt sich aus Studierenden und Alumni der Universität Hildesheim, der Hochschule Hannover und der Universität der Künste Berlin zusammen. Es sollen verschiedene Universitäten und Studierende unterschiedlicher Studiengänge zusammen bringen, um die Professionalität der Produktion zu erhöhen und das Wissen aus verschiedenen Kontexten zu vereinen.

Nach vielen universitären Produktionen will das Filmteam nun mit Osten einen universitätsunabhängigen Film in größerem Umfang drehen. Hierzu bedient sich der Film eines Bildformats, das es so noch nicht gegeben hat: DoubleScope.

Der Film wird beständig aus zwei Perspektiven erzählt, die im Endprodukt als Splitscreen mit einem Format von 42:9 gleichzeitig zu sehen sein werden.